Samstag, 7. April 2018

Das dunkle Herz - Rezension

Das dunkle HerzDas dunkle Herz

Von Lukas Hainer
Erschienen im ivi-Verlag
Kostet in Deutschland als gebundene Ausgabe 16 Euro
380 Seiten

Inhalt (Klappentext): Während einer Gedenkfeier für ihren verschwundenen Bruder wird Anna schwarz vor Augen, und sie erwacht am Rande einer verlassenen Wüstenstadt. Als alle Versuche scheitern, Kontakt zu ihren Eltern aufzunehmen, sucht sie in der Stadt nach Antworten und stößt auf weitere Ankömmlinge, unter ihnen der junge Nick. Bald entbrennt ein Kampf ums Überleben, sowohl mit ihrer unwirtlichen Umgebung als auch unter den Gestrandeten selbst. Während die Spannungen eskalieren und es sogar zu Toten kommt, findet Anna plötzlich Hinweise auf ihren Bruder – ist es möglich, dass er noch lebt? Als sie der Spur folgen, stoßen Nick und sie auf ein furchtbares Geheimnis, das dieser Ort und seine Bewohner hüten: das dunkle Herz. Und plötzlich geht es um weit mehr als nur um ihr eigenes Schicksal.

Meine Meinung: Die Gestaltung des Covers ist wirklich sehr gelungen. Es passt super zum Inhalt, vor allem von der Stimmung her. Außerdem finde ich das Motiv total ansprechend. Die Kurzbeschreibung hat mich ebenfalls neugierig gemacht und kurz nachdem der Roman bei mir ankam, begann ich auch schon zu lesen. Die ersten 100 Seiten haben mir wahnsinnig gut gefallen. Anna als Protagonistin war mir wirklich sympathisch und die Handlung war echt spannend und hat Lust gemacht auf mehr. Nach und nach flaute diese Spannung dann aber immer mehr ab und ich kam irgendwie nicht mehr richtig in die Geschichte hinein. Zwar ist durchgehend etwas passiert und es ist ein recht actionreiches Buch, aber leider fand ich es größtenteils ziemlich langweilig. Lukas Hainers Schreibstil war nicht ganz meins und Annas Entwicklung gefiel mir auch nicht so gut. Des Weiteren waren einige der anderen Charaktere nicht sonderlich gut ausgearbeitet, musste ich leider feststellen. Hin und wieder gab es natürlich auch Stellen, die mir wieder besser gefallen haben und die ich gerne gelesen habe, aber leider konnte ich mich bis zum Ende des Buches nicht mehr so hineinversetzen wie ganz am Anfang, was mich etwas enttäuscht hat, da ich nach den ersten Kapiteln positiv überrascht war. Die Grundidee finde ich immer noch gut, an der Umsetzung haperte es aber noch ein bisschen. Dennoch kein schlechtes Buch. Am Besten lest ihr einfach mal selber rein!

3/5 Punkten

Bildquelle: www.piper.de

1 Kommentar:

  1. Hallo Binzi,

    das Buch subbt bei mir noch, aber hoffentlich nicht mehr all zu lange. Ich bin echt gespannt, ob es mir insgesamt besser gefallen wird wie dir. Die Idee finde ich auch mega.

    Liebste Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen