Sonntag, 26. November 2017

Stalker - Rezension

StalkerStalker

Von Louise Voss & Mark Edwards
Erschienen im btb-Verlag
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 10 Euro
415 Seiten

Inhalt (Klappentext): Alex Parkinson ist wie vom Blitz getroffen, als er seine Dozentin aus dem Schreibkurs zum ersten Mal sieht. Siobhan ist wunderschön, intelligent und teilt auch noch seine große Leidenschaft: das Schreiben. Niemals zuvor hat er jemanden so sehr geliebt. Doch wie kann er Siobhan davon überzeugen, dass sie zusammengehören? Besessen von der Idee, sein Leben mit ihr zu teilen, findet Alex heraus, wo Siobhan wohnt, verliert seinen Job für sie, macht ihr Geschenke, kümmert sich um ihre Katze, liest in ihrem Tagebuch. Alex würde alles für Siobhan tun – bis plötzlich eine junge Frau tot vor ihrem Haus liegt …

Meine Meinung: Ich hatte mich wirklich schon sehr darauf gefreut, "Stalker" zu lesen, da mich sowohl das Cover, als auch die Kurzbeschreibung total neugierig gemacht haben und  die Story zudem extrem vielversprechend klang. Leider habe ich schon nach ein paar Seiten gemerkt, dass das Buch anders ist, als ich es erwartet, bzw. ich es mir erhofft hatte. Doch ich bin weiter drangeblieben - in der Hoffnung, dass ich doch noch irgendwie reinkomme und mir der Thriller dann im Laufe der Zeit besser gefallen würde. Leider wurde ich enttäuscht. Ich wurde mit den beiden Protagonisten, aus deren Sicht abwechselnd geschildert wird, einfach nicht so richtig warm. Alex und Siobhan waren mir beide gänzlich unsympathisch und das veränderte sich dann leider nicht mehr. Mir kamen die Reaktionen einiger Charaktere völlig unrealistisch und nicht nachvollziehbar vor. Allen voran Siobhan verhält sich total merkwürdig und definitiv nicht so, wie es ein normaler Mensch in solch einer Situation tun würde. Das Ende war dann noch bizarrer als die ganzen 400 Seiten zuvor und ehrlich gesagt war ich nur noch genervt von dem Buch und war froh, als ich es dann endlich zuschlagen konnte. Zum Schreibstil gibt es nichts Besonderes zu sagen, der war einigermaßen erträglich; die Idee der Geschichte war auch nicht so schlecht, aber es haperte eindeutig an der Umsetzung und an der Ausarbeitung der Charaktere. Deshalb kann ich das Buch leider nicht weiterempfehlen.

2/5 Punkten

1 Kommentar:

  1. War ursrünglich auch an dem buch interessiert, da ich das Cover auch super spannend fand! Zum Glück hat mich deine Rezi allerdings jetzt über die skurill handelnden Charaktere aufgeklärt. Denn sowas erfährt man vorher meist durch Recherche oder eine kurze Inhaltsangabe ja ehr nicht.
    Liebe Grüße
    Joel von Büchervergleich.org

    AntwortenLöschen