Montag, 2. Dezember 2013

Der Joker - Rezension


Der Joker

Von Markus Zusak
Erschienen im cbt-Verlag
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 9€
444 Seiten

 

Inhalt (Klappentext): In Eds Briefkasten liegt – eine Spielkarte. Ein Karo-Ass. Darauf stehen drei Adressen. Die Neugier treibt ihn hin zu diesen Orten, doch was er dort sieht, bestürzt ihn zutiefst: drei unerträglich schwere Schicksale, Menschen, die sich nicht selbst aus ihrem Elend befreien können. Etwas in Ed schreit: »Du musst handeln! Tu endlich was!« Dreimal fasst er sich ein Herz, dreimal verändert er Leben. Da flattert ihm die nächste Karte ins Haus. Wieder und wieder ergreift Ed die Initiative – doch wer ihn auf diese eigenartige Mission geschickt hat, ist ihm völlig schleierhaft.

 

Meine Meinung: Das Cover finde ich zwar auf den ersten Blick nicht besonders schön, aber es passt auf jeden Fall zur Geschichte. Ich finde zwar, dass man es noch ansprechender hätte gestalten können, aber das ist nun mal Geschmackssache und wahrscheinlich gibt es auch jemanden, dem dieses Cover super gefällt. Ich war vor dem Lesen sehr gespannt auf dieses Buch, da ich von Markus Zusak schon „Die Bücherdiebin“ gelesen habe, was ein absolutes Lesehighlight für mich war und mittlerweile zu meinen Lieblingsbüchern gehört. Ich muss zugeben, dass „Der Joker“ erst einmal monatelang auf meinem Stapel ungelesener Bücher verweilen musste, bis ich mir das Buch endlich zur Hand genommen habe, denn ich hatte Angst, dass ich am Ende enttäuscht bin, weil ich wirklich viel erwartet habe. Außerdem wurde mir nie ganz klar, in welche Richtung diese Geschichte gehen würde und ob diese überhaupt meinem Geschmack entsprechen würde. Vor ein paar Tagen gab ich mir dann aber einen Ruck und ich fing an zu lesen. Anfangs war ich ein wenig verwirrt von der Handlung, von Ed, dem Protagonisten und auch vom Schreibstil des Autors. Dieser gefällt mir im Endeffekt sehr gut, aber ich muss mich immer erst ein paar Seiten lang an seine Art zu schreiben gewöhnen. Nach ungefähr 30 Seiten jedoch war ich komplett in der Geschichte. Ich konnte mich gut hineinversetzen und die Geschichte mitverfolgen. Auch Ed wurde mir immer sympathischer und ich freundete mich von Kapitel zu Kapitel mehr mit ihm an. Die Seiten flogen nur so dahin, ich war wirklich sehr schnell fertig mit dem Buch und ich wurde durchweg gut unterhalten. An einigen Stellen musste ich das Buch kurz zuklappen, um über das Gelesene nachzudenken, aber nach ein paar Minuten Pause las ich dann auch schon weiter, weil ich einfach wissen musste, wie alles weitergeht. Das Ende fand ich dann sehr interessant, wenn auch etwas merkwürdig. Insgesamt war „Der Joker“ definitiv ein tolles Leseerlebnis für mich, allerdings nicht ganz so perfekt wie „Die Bücherdiebin“. Ich empfehle euch das Buch ab 14 Jahren!

 

4,5/5 Punkten

Kommentare:

  1. Das Buch liegt noch auf meinem SUB, bisher konnte ich mich noch nicht besonders dazu aufraffen... :-D

    Liebe Grüße, Larissa

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube zwar nicht, dass das Buch meinem Lesegeschmack, aber ich werde es mir auf jeden Fall einmal merken!

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das Buch ist auch für diesen Monat bei mir geplant.
    Ich bin schon sehr gespannt darauf!

    AntwortenLöschen
  4. Ich fand das Buch besser als Die Bücherdiebin :) Ich find es einfach total toll und beim zweiten Lesen hat es mir sogar noch besser gefallen :)

    Schön, dass es dir auch gefallen hat ;)

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An der Bücherdiebin hängt einfach mein Herz, deswegen fand ich das besser, aber "Der Joker" war wie gesagt auch echt super :)

      Löschen