Montag, 14. Oktober 2013

So wie Kupfer und Gold - Rezension


So wie Kupfer und Gold

Von Jane Nickerson
Erschienen im cbt-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 17€
448 Seiten

 

Inhalt (Klappentext): Boston, 1855. Sophia ist 17, als sie nach dem Tod ihres Vaters als Waise dasteht. Da erhält sie einen Brief von ihrem Paten Bernard de Cressac, der sie auf seine Plantage in Mississippi einlädt. In Wyndriven Abbey angekommen, zieht der attraktive Gentleman und sein luxuriöser Lebensstil die junge Frau in seinen Bann. Doch je näher sich die beiden kommen, desto mehr spürt Sophia, dass Bernard eine dunkle Seite hat. Als ihr schließlich immer wieder junge, schöne Frauen mit rotem Haar erscheinen – die ihr selbst sehr ähnlich sehen-, wird Sophia misstrauisch. Sie erfährt, dass Cressac bereits mehrfach verheiratet war und alle Ehefrauen unter mysteriösen Umständen ums Leben kamen ... Ist Sophia die Nächste? Oder kann sie das Netz, das Cressac um sie gesponnen hat, rechtzeitig zerreißen?

 

Meine Meinung: Das Cover finde ich atemberaubend schön! Mich hat es sofort angesprochen und es war mir im ersten Moment auch völlig egal, um was es in diesem Buch geht, da mich das Cover wirklich umgehauen hat. Diese schönen Haare, die Verschnörkelungen, usw… Einfach toll! Auch der Klappentext klang sehr vielversprechend und ich war wirklich gespannt, was mich erwarten würde. Als ich dann anfing war ich auch schon nach wenigen Stunden durch, es ließ sich also einfach und schnell lesen, obwohl es weit in der Vergangenheit spielt. Dies merkt man auch an der Art, wie die Charaktere miteinander umgehen und sprechen und ein kleines bisschen auch am Schreibstil, trotzdem ist dieser aber sehr flüssig und locker. Leider zieht sich die ganze Geschichte ziemlich. In den ersten 100 Seiten passiert kaum etwas und auch die nächsten 200 Seiten sind eher mager. Die letzten 150 Seiten wiederum haben mir besser gefallen, hier geschieht endlich einmal etwas und es wurde spannend. Die Protagonistin Sophia war mir recht sympathisch, wenn auch ab und zu ein wenig merkwürdig, aber vielleicht liegt das auch daran, dass die Geschichte vor mehr als 150 Jahren spielt. Ich kann euch das Buch weder mit voller Überzeugung empfehlen, noch möchte ich euch davon abraten. Macht euch einfach eine eigene Meinung!

 

3,5/5 Punkten



Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Schade das dich das Buch nicht so ganz überzeugt hat, da es sich vom Inhalt sehr lesenswert anhört und ich noch nie sowas in der Richtung gelesen habe.
    Außerdem sieht das Cover wirklich zauberhaft aus (:
    Geht das nur mir so oder hast du auch manchmal total Lust auf Geschichten die schon vor einigen Jahren gespielt haben? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, manchmal habe ich Lust, so ein Buch zu lesen :) Allerdings kommt das bei mir nicht oft vor :D Hast du einen Buchtipp für mich? Also über ein Buch, das in der Vergangenheit spielt? Ich war sehr begeistert von "Die Schwester der Zuckermacherin" :)

      Löschen
  2. Ich bin auf der Buchmesse auch auf diesen Titel gestoßen und fand das Cover wirklich unglaublich toll. Mich persönlich hatte der Klappentext leider weniger angesprochen, weshalb ich ohne dieses Buch (aber mit genügend anderen - Post wird noch kommen) nach Hause bin ^^

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
  3. So ist es ja mit jedem Buch. Man liest den Inhalt und entscheidet, ob man sich davon angesprochen fühlt oder nicht. Da die Geschichte in der Vergangenheit spielt, ist damit schon eine Vorauswahl getroffen. Aber wer darüber gerne liest und etwas über Sklavenhaltung erfahren möchte, ist hier gut aufgehoben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit hast du grundsätzlich zwar recht, aber bei diesem Buch fand ich die ersten 300 Seiten einfach recht mau, egal, ob es in der Vergangenheit spielt oder jetzt.

      Löschen
  4. Das Cover ist echt wunderschön, da hast du Recht!! :)
    Aber wahrscheinlich werde ich das Buch trotzdem nicht lesen, weil es mich nicht wirklich anspricht und du ja auch nicht so begeistert davon bist... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist zwar schön, es im Regal zu haben wegen dem Cover, aber lesen muss man es nicht unbedingt :D

      Löschen