Donnerstag, 10. Oktober 2013

Lakota Moon - Rezension


Lakota Moon

Von Antje Babendererde
Erschienen im Arena-Verlag
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 8€
280 Seiten

 

Inhalt (Klappentext): Oliver ist 15 und schwer verliebt in Nina. Und – o Wunder – Nina liebt ihn auch. Doch dann passiert das Unfassbare: Olivers Mutter beschließt wieder zu heiraten und zwar einen waschechten Indianer. Aller Protest nützt nichts – Oliver muss mit seiner Mutter nach Amerika auswandern. Doch im Pine Ridge Indianerreservat ist nichts so, wie er es sich vorgestellt hat, und Oliver möchte nur eins: so schnell wie möglich zurück nach Deutschland zu Nina. Bis eines Tages etwas passiert, das Oliver seiner neuen Familie näher bringt, als er es jemals geahnt hätte.

 

Meine Meinung: Das Cover gefällt mir gut und passt zur Geschichte. Es verrät nicht zu viel, aber man kann auf den ersten Blick erkennen, dass es um Indianer geht. Dieses Thema interessiert mich total und vor allem Antje Babendererdes Bücher lese ich sehr gerne. Dieses war, soweit ich mich erinnern kann, das zweite oder dritte Buch, das ich von dieser tollen Autorin gelesen habe und es war wirklich gut! Besonders gefallen hat mir, dass der Protagonist ein Junge ist, was ja nicht besonders oft vorkommt bei Jugendbüchern, meiner Meinung nach aber eine willkommene Abwechslung ist. Außerdem war er mir meistens sympathisch, es gab zwar ein paar Dinge, die er gedacht, gesagt oder getan hat, die mir nicht so zugesagt haben, aber im Großen und Ganzen ist er mir positiv in Erinnerung geblieben. Ich muss zugeben, dass ich mich an die Geschichte nicht mehr ganz genau erinnern kann, leider weiß ich nur noch die Grundhandlung, aber ich weiß ja noch, wie ich das Buch fand, also ist es, denke ich, in Ordnung, trotzdem eine Rezension zu schreiben. Mir hat auch die Geschichte gut gefallen, es war nie langweilig und ich konnte es schnell und einfach lesen. Antje Babendererde hat einen sehr schönen Schreibstil, der es dem Leser möglich macht, die Zeit zu vergessen während des Lesens. Ich kann euch „Lakota Moon“ nur empfehlen (ab 12 Jahren)!

 

4/5 Punkten

Kommentare:

  1. Wow, mal ein Jugendbuch mit einer männlichen Hauptfigur. Schon deshalb lohnt es sich bestimmt, das mal zu lesen.
    Liebe Grüße *g*

    AntwortenLöschen
  2. Du hast Recht: Männliche Protagonisten sind wirklich seeehr selten!
    Woran das wohl liegt? :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe die Bücher von dieser Autorin.
    Tolle Rezension

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich liebe auch alle Bücher von ihr <3

      Löschen
  4. Das möchte ich auch noch lesen, wie alle anderen Bücher der Autorin, die ich noch nicht kenne... ;) Wirklich eine tolle Rezi! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss mir unbedingt das neue Buch von ihr kaufen *-* Ansonsten hab ich ja schon alle Jugendbücher von ihr gelesen. :)

      Löschen