Sonntag, 6. Oktober 2013

Guardians of Secret Powers - Das Siegel des Teufels - Rezension


Guardians of Secret Powers – Das Siegel des Teufels

Von Peter Freund
Erschienen im cbj-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 18€
601 Seiten

 

Inhalt (Klappentext): Ausgerechnet am Abend ihres 15. Geburtstags wird Nele mitten in der Stadt bedroht. Eine Gruppe gespenstischer Gestalten tritt aus dem Dunkel ihrer Straße. Doch gerade als die Angreifer sie attackieren wollen, wird Nele von fünf Jugendlichen gerettet, die in seltsame schwarze Gewänder gehüllt sind und auf fliegenden Fahrrädern durch die Nacht jagen. Ihr Anführer Taha, dessen smaragdgrüne Augen einen unwiderstehlichen Sog auf Nele ausüben, erklärt ihr, dass sie eine von ihnen ist: ein Guardian of Secret Powers. Auserkoren, mit den anderen Jugendlichen gegen die Fantome der Finsternis zu kämpfen, die sich unerkannt unter den Menschen bewegen und die Erde zurückerobern wollen. Während Nele im Kampf gegen die Finsternis und in ihren ureigenen magischen Begabungen geschult wird, schmieden die Meister der Dunkelheit ihre teuflischen Pläne ...

 

Meine Meinung: Das Cover finde ich sehr ansprechend! Die Schriftart ist gut gewählt und auch das Motiv passt gut zur Geschichte. Von daher auf jeden Fall schon mal Daumen nach oben! Leider sieht es beim Inhalt schon anders aus. Ich hatte recht hohe Erwartungen an das Buch, da der Klappentext einfach total spannend klang, doch leider konnten diese bei weitem nicht erfüllt werden. Als erstes möchte ich auf die Protagonistin Nele zu sprechen kommen. Sie ist fünfzehn Jahre alt und ich finde, dass sie sich nicht ihrem Alter entsprechend verhält. Teilweise kam sie wirklich kindisch rüber, an anderen Stellen wiederum viel älter als sie eigentlich ist. Außerdem war sie mir auch von ihrer Art her nicht so sympathisch. Die Nebencharaktere hingegen waren (dafür, dass es nun mal Nebencharaktere sind), recht ausführlich beschrieben und es gab niemanden, der unrealistisch wirkte oder unsympathisch war. Peter Freunds Schreibstil hat mir stellenweise sehr gut gefallen, allerdings gab es auch viele Szenen, bei denen ich mich gelangweilt habe, weil einfach viel zu wenig Spannung aufgebaut wurde. Was ich gut fand, waren die Stadtbeschreibungen von Berlin. Ich war zwar noch nie dort, deswegen kann ich nicht beurteilen, ob alle Beschreibungen richtig waren, aber es wirkte zumindest so. Die Handlung war in Ordnung, meiner Meinung nach aber oft zu ausführlich geschrieben. Ich glaube, das Buch war einfach nicht meins, anderen wird es sicherlich sehr gut gefallen.

 

2,5/5 Punkten



Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Hm, ich glaube ich werde das Buch eher nicht lesen. Es hat ja auch nicht gerade wenige Seiten... Aber trotzdem natürlich eine schöne Rezi, ich hatte bisher noch gar nichts von dem Buch gehört :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dass dir das Buch auch nicht so gut gefallen würde ;)

      Löschen
  2. Schade das dir das Buch nicht so gefallen hat! Ich hoffe das nächste gefällt dir besser ;) Ist wohl nicht so was für mich, trotz dessen eine schöne Rezension !

    Deine Jenny ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke <3 Das Buch, was ich jetzt lese, ist super <3

      Löschen
  3. hm das ist schade, aber ich glaueb 15 ist auch ein schwieriges Alter für eien Protagonistin, weil man sie oft zu Kindisch/erwachsen handeln lässt
    aber sehr schöne Rezi :)

    AntwortenLöschen
  4. Irgendwie klingt das Buch für mich total langweilig, sodass ich es wohl nie lesen werde... ;) Trotzdem eine sehr schöne Rezi, wie immer!! :)

    AntwortenLöschen