Mittwoch, 9. Januar 2013

The Sign - Rezension


The Sign

Von Julia Karr
Erschienen im cbt-Verlag
Kostet in Deutschland als Taschenbuch ca. 9€
480 Seiten

 

Inhalt (Quelle: Verlags-online-seite): Nichts fürchtet die in einer nahen Zukunft lebende Nina so sehr wie ihren sechzehnten Geburtstag. Obwohl die meisten Mädchen dieses Datum kaum erwarten können: Sie bekommen ein Tattoo und dürfen nun legal Sex haben. Doch Nina ahnt, dass mehr hinter diesem Tattoo steckt. Als kurz darauf ihre Mutter bei einem brutalen Anschlag ums Leben kommt, erfährt Nina: Ihre Mutter gehörte zum Widerstand – und ihr totgeglaubter Vater ist am Leben, irgendwo im Untergrund. Sie setzt alles daran, ihn zu finden – und gleichzeitig sich und ihre Halbschwester vor dem Zugriff des Regimes zu schützen. Da verliebt sie sich in Sal, einen Widerstandskämpfer. Doch kann sie ihm trauen?

 

Meine Meinung: Ich war wahnsinnig gespannt auf dieses Buch und hab mich sehr gefreut, als ich es von der Bloggerin Monja geschenkt bekommen habe. Ich habe also nur noch das Buch zu Ende gelesen, das ich damals angefangen hatte und begann sofort, „The Sign“ zu lesen. Leider war ich dann aber doch ziemlich enttäuscht. Schon von der ersten Seite an war es für mich nicht mehr als „ganz nett“, aber ich hatte noch Hoffnung, dass es besser werden würde. Leider wurde dieser Wunsch nicht erfüllt und es blieb bei „ganz nett“. Es war zwar ganz spannend, also ich wollte es auf keinen Fall abbrechen, da ich gespannt auf das Ende war, aber die Geschichte, die Hauptpersonen und der Schreibstil konnten mich leider nicht überzeugen. Nina war mir viel zu unerwachsen dafür, dass sie doch ziemlich rebellisch dargestellt wurde. Der Verlauf der Geschichte war jetzt auch nicht unbedingt zum „Juhu“ schreien und der Schreibstil war nichts Besonderes. Im Großen und Ganzen kein schlechtes Buch – aber eben auch kein gutes.

 

3/5 Punkten

1 Kommentar:

  1. Ich war damals von dem Buch begeistert,schade,dass es dir nicht gefallen hat...

    LG Lisa

    AntwortenLöschen