Mittwoch, 23. Januar 2013

Das Schicksal ist ein mieser Verräter - Rezension


Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Von John Green
Erschienen im Hanser-Verlag
Kostet in Deutschland als gebundene Ausgabe ca. 17€
284 Seiten

 

Inhalt (Klappentext): „Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.

 

Meine Meinung: Ich hatte das Buch damals in der Buchhandlung meines Vertrauens entdeckt, den Klappentext gelesen und wollte es dann fast schon wieder zurückstellen, denn 17€ für so ein dünnes Buch, ist ja nicht gerade wenig. Dann kam aber die Inhaberin des Buchladens zu mir und hat mir erzählt, wie gut sie das Buch fand und hat es mir sozusagen „aufgeschwatzt“, sodass ich nicht einfach so gehen konnte, ohne es zu kaufen. Also wanderte es in meineTasche – und dann erst einmal monatelang auf meinen Stapel ungelesener Bücher. Vor ein paar Tagen habe ich es mir dann spontan zur Hand genommen, weil ich plötzlich total Lust bekam, es zu lesen. Und jetzt, nach dem Lesen, kann ich sagen, dass es absolut kein Fehler war, das Buch doch noch zu kaufen! Es ist so wundervoll! Hazel war mir von der ersten Seite an wahnsinnig sympathisch, ich konnte mich super mit ihr identifizieren und habe alles, was sie gespürt und erlebt hat, ebenfalls gefühlt. Mich hat Hazel’s Geschichte unheimlich berührt, sodass ich sogar Tränen in den Augen hatte, an manchen Stellen. Der Verlauf der Geschichte ist ebenfalls toll, genau wie der Schreibstil des Autors. Ein rundum supergutes Jugendbuch also, das aber definitiv auch Erwachsene lesen können!

 

5/5 Punkten

Kommentare:

  1. Sehr tolle Rezi
    Möchte das Buch auch endlich lesen

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch hat mir auch wahnsinnig gut gefallen ;) Hazel muss man einfach mögen und es ist so gefühlsvoll -.-

    AntwortenLöschen
  3. Das liegt ganz oben auf meinen Will-lesen-Stapel. Tolle Rezension!

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Rezi! Das Buch ist sooo toll *___*

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschöne Rezi!! :)
    Ich möchte das Buch unbedingt auch noch lesen :))
    <3

    AntwortenLöschen
  6. Huhu!
    Schöne Rezi zu einem schönen Buch!
    Auch ich habe erst vor Kurzem das Buch gelesen und mir erging es ähnlich wie dir! Selten hat mich ein Buch so berührt!

    Liebe Grüße
    Jayzed

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Rezi :)
    Aber dieses Buch MUSS man ja auch lieben :)
    Der Schreibstil *_* Entweder man weint vor Traurigkeit oder vor Freude. Das ist echt einzigartig!

    Und ja Hannes ist wirklich lesenswert.

    LG
    Weisselilie

    AntwortenLöschen
  8. Gute Rezi, aber ich bin ein bisschen anderer Meinung, denn obwohl der Inhalt gut ist finde ich den Schreibstil nicht besonders toll. Das hat mir auch die anderen 2 Bücher ein wenig vermiest.

    AntwortenLöschen
  9. Ich liebe Hzel auch. Deine Rezis sind super!
    Schaut doch mal auf meinen Blog und postet ein Kommentar:
    www.kapiteleins.blogspot.de
    LG Nora

    AntwortenLöschen