Mittwoch, 3. Oktober 2012

Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel - Rezension


Laqua – Der Fluch der schwarzen Gondel

Von Nina Blazon
Erschienen im cbj-Verlag
Kostet in Deutschland als Hardcover ca. 17€
378 Seiten

 

Inhalt: Ein gruseliger, zugiger alter Palazzo, Dauerregen und eine grantige Urgroßmutter. Na großartig! Kristina und Jan sind zunächst nicht gerade begeistert, dass sie die Ferien in Venedig verbringen sollen. Dass sich des Nachts seltsame Schemen aus der Lagune erheben und katzengleich die Wände der Häuser hinaufgleiten, macht die Sache für die beiden Geschwister auch nicht besser. Als dann auch noch ihre Großkusine Sara verschwindet und sie sich auf die Spur des gruseligen Dogen begeben müssen, beginnt für die Kinder in den Gassen Venedigs ein fantastisches Abeneuer, das seinesgleichen sucht.

 

Meine Meinung: Ich habe das Buch gerade eben erst beendet und muss nun gleich meine Rezension schreiben, weil ich euch unbedingt sofort meine Meinung dazu mitteilen möchte. Denn ich bin sher begeistert „Laqua“. Anfangs war ich ein wenig skeptisch, ob es mir wirklich gefallen würde, da ich auf vielen anderen Blogs gelesen habe, dass es eher für jüngere Leser wäre (also ab 10 ungefähr). Trotzdem habe ich mich auf das Lesen gefreut, da ich von Nina Blazon bereits „Faunblut“ gelesen hatte und davon sehr begeistert war. Und ich muss sagen – ich wurde nicht enttäuscht. Schon von Anfang an waren mir die Charaktere wahnsinnig sympathisch, ich habe alle direkt in mein Herz geschlossen, obwohl Nonna z.B. ziemlich motzig war. Auch die Geschichte fängt recht rasch an und wird an keiner Stelle des Buches langweilig. Was mir auch wahnsinnig gut gefallen hat, waren die Beschreibungen der Orte in Venedig. Wow! Ich war zwar noch nie dort, aber dennoch hatte ich das Gefühl, ich würde alles ganz genau kennen, was Nina Blazon beschrieben hat. Da wären wir auch gleich beim Schreibstil der Autorin. Dieser ist wirklich toll! Wie schon gesagt, kann sie super beschreiben und erzählen. Ich würde das Buch ab 12 Jahren empfehlen und hoffe, dass viele von euch es lesen werden, denn es ist sein Geld definitiv wert!

 

Die Autorin: Nina Blazon, geboren 1969 in Koper bei Triest, aufgewachsen in Neu-Ulm, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums – Theaterstücke und Kurzgeschichten –, bevor sie den Fantasy-Jugendroman Im Bann des Fluchträgers schrieb, der 2003 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und 2004 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet wurde. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.

 

5/5 Punkten


Vielen Dank an den cbj-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

1 Kommentar:

  1. Habe jetzt schon so viel gutes über das Buch gelesen das ich es auch lesen will :-D! Deine Rezension drückt richtig deine Begeisterung aus, toll!

    AntwortenLöschen